Azubis reden Klartext beim Besuch am Landfermann-Gymnasium in Duisburg

Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet feiert ihre erfolgreiche Duisburg-Premiere am Landfermann-Gymnasium. Carla Johann (opta data Gruppe), Alexander Sanders (thyssenkrupp), Clara Dierich (innogy) und Jan-Niklas van Kempen (FOM) zeigten vor mehr als 120 angehenden Abiturienten in der Aula keine Spur von Nervosität. 45 Minuten plauderte das Quartett authentisch und ohne auswendig gelernte Floskeln über die Vor- und Nachteile ihrer Ausbildung.

Im Gespräch mit Moderator Stephan Knipp erinnerten sie sich an ihre Anfänge im Unternehmen. „Ich wusste auch nicht, was ich nach der Schulzeit machen soll“, gab Carla Johann offen zu. Nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr bewarb sie sich bei der opta data Gruppe. Nun lernt sie den Beruf der Kauffrau im Gesundheitswesen und ist hellauf begeistert. „Es ist alles sehr kollegial und angenehm. Man spürt, dass es ein Familienunternehmen ist. Wir haben sogar Azubi-Sprechtage.“ Wer sich wie Alexander Sanders erfolgreich bei thyssenkrupp bewerben möchte, der muss zunächst nach einer fehlerfreien Bewerbung den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch absolvieren. „Es werden auch Fragen zum Konzern und zum Beruf gestellt“, erinnerte er sich. Carla Dierich wollte ganz bewusst zu einem großen Industriekonzern wie innogy. „Dort hat man während und nach der Ausbildung alle beruflichen Möglichkeiten.“ Als Kauffrau für Büromanagement mit dem Zusatz Fremdsprachenkorrespondentin darf sie sich über einen Auslandsaufenthalt freuen. Die Azubis redeten im Talk frei von der Leber weg. Bewerbungen auf Papier werden inzwischen ungern gesehen, so der Tenor. Mittlerweile bevorzugen alle drei Unternehmen die Online-Variante über die jeweilige Internetseite. Jan-Niklas van Kempen hat den Studiengang Business Administration erfolgreich abgeschlossen und lobte seine duale Ausbildung an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management. „Es ist sehr kollegial und es sind viel kleinere Lerngruppen als einer staatlichen Hochschule.“ Der Kontakt zu den Lehrenden sei auch viel persönlicher. „Die Dozenten kennen jeden mit Namen.“

Nach dem Talk gingen die Gespräche zwischen Schülern, Azubis und Ausbildern an den Infotischen der Unternehmen weiter. Schließlich bietet die FOM an bundesweit 28 Standorten mehr als ein Dutzend unterschiedlicher Studiengänge an. Auch innogy und thyssenkrupp bilden in rund 50 verschiedenen Berufen aus. Die opta data Gruppe mit ihrem Firmensitz in Essen hat mehr als 2000 Mitarbeiter in 19 Unternehmen und ist wie innogy und thyssenkrupp auf der Suche nach neuen Azubis für das Ausbildungsjahr 2018. „Die Schüler erhielten einen realistischen Einblick in die Arbeitswelt der Azubis“, sagte Carsten Liebfried, Projektleiter der Ausbildungsoffensive.

Der Besuch am Landfermann-Gymnasium war der erste und einzige Termin in Duisburg während der aktuell laufenden Premieren-Tour der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet. Von März bis Juli finden insgesamt 16 Veranstaltungen an weiterführenden Schulen im gesamten Revier statt. Das Konzept ist von der Ausbildungsoffensive Essen entlehnt. Seit acht Jahren touren Essener Unternehmen erfolgreich durch Haupt-, Gesamt-, und Realschulen sowie Gymnasien der Stadt und machen Werbung für sich als künftigen Arbeitgeber.