Beiträge

Essener Unternehmensverband und Agentur für Arbeit sind wieder Schirmherren

Es ist die zweite Auflage der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet. Und wie schon bei der Premiere im Vorjahr wird sie wieder mit der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und dem Essener Unternehmensverband (EUV) von zwei prominenten Schirmherren unterstützt.

„Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet hat im letzten Jahr viele Schülerinnen und Schüler erreicht und sie über ihre Chancen zum Start in das Berufsleben anschaulich informiert“, erklärt Torsten Withake, Geschäftsführer der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit „Bei der Suche nach der richtigen Ausbildung unterstützen auch unsere Berufsberaterinnen und Berufsberater frühzeitig und zeigen den jungen Menschen ihre Möglichkeiten auf.“

Neben der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit ist auch der Essener Unternehmensverband wieder mit von der Partie. „Der Fachkräftemangel wird zunehmend spürbar, das Arbeitskräftepotential sinkt“, sagt EUV-Hauptgeschäftsführer Ulrich Kanders. „Im Wettbewerb um ausbildungsfähige junge Leute müssen die Betriebe deshalb die Attraktivität ihrer Lehrberufe und dualen Studiengänge hervorheben und so früh wie möglich um den eigenen Nachwuchs werben.“

Aktuell läuft die Bewerbungsphase für die Schultermine der Sekundarstufen I und II auf Hochtouren. „Wir sammeln zunächst die eingereichten Unterlagen. Bewerbungen sind weiterhin möglich“, sagt Carsten Liebfried, Projektleiter der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet. Ab Anfang März 2018 tourt die Ausbildungsoffensive durch das Revier. Die Unternehmen innogythyssenkruppEvonik IndustriesFOM Hochschule für Oekonomie & Management und die opta data Gruppe besuchen mit ihren aktuellen Azubis insgesamt 16 weiterführende Schulen. In einer informativ-unterhaltsamen Talkshow präsentiert der berufliche Nachwuchs das Unternehmen und spricht offen und ehrlich über die Ausbildung.

Die Auszubildenden stehen hierbei im Mittelpunkt, während die Ausbilder und Personalleiter ins zweite Glied rücken. Nach der Talkrunde dürfen die Schüler aus dem Plenum heraus den Azubis Fragen stellen. Somit entsteht eine Kommunikation auf Augenhöhe. Im Anschluss an die Talkrunde haben die Schüler an den Infotischen der teilnehmenden Unternehmen die Möglichkeit, erste berufliche Kontakte zu knüpfen.

Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet besteht aus zwei Touren, bei denen jeweils acht Schulen besucht werden. Eine richtet sich an Schüler der Sekundarstufe I in Haupt-, Gesamt- und Realschulen. Die zweite Tour der Sekundarstufe II ist für die Oberstufen an Gymnasien und Gesamtschulen konzipiert.

Interessierte Haupt-, Gesamt- und Realschulen sowie Gymnasien aus dem gesamten Ruhrgebiet können sich ab sofort für einen Tour-Termin 2018 im Zeitraum von März bis Juli über das Bewerbungsportal oder telefonisch beim Projektbüro unter 0201/7492324 bewerben.

Premieren-Tour mit positiver Bilanz: Mehr als 1600 potenzielle Bewerber erreicht

Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet ist gleich bei ihrer Premieren-Tour ein Erfolg. Von März bis zu den Sommerferien im Juli tourten die Unternehmen innogy, thyssenkrupp, opta data Gruppe, Evonik Industries sowie die FOM Hochschule für Oekonomie & Management durch weiterführende Schulen im gesamten Ruhrgebiet.

Auf der viermonatigen Tour der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet fanden insgesamt 16 Schulbesuche statt. In dieser Zeit erreichten die teilnehmenden Unternehmen mehr als 1600 Schulabgänger und damit potenzielle Bewerber für die angebotenen Ausbildungsplätze. Die FOM erhielt eine Sonderrolle und informierte mit Studierenden über ihr vielfältiges Studienangebot und über diverse Fördermöglichkeiten.

Die Unternehmen thyssenkrupp, innogy, opta data Gruppe und Evonik Industries sind ganz gezielt auf der Suche nach beruflichem Nachwuchs für das Ausbildungsjahr 2018. Die Bewerbungsphase hat längst begonnen. „Es war eine erfolgreiche Tour. Die Azubis haben einen erstklassigen Job gemacht und die Tour verlief ohne Komplikationen“, erklärt Carsten Liebfried, Projektleiter der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet. „Wir freuen uns jetzt schon auf eine Fortsetzung im neuen Jahr.“ Die ersten Anfragen von weiterführenden Schulen für eine Teilnahme an der Tour 2018 sind bereits unmittelbar nach den Besuchen beim Projektbüro eingegangen. Den Zuschauerrekord verbuchte bei der Premieren-Tour das Robert-Schumann-Berufskolleg in Essen mit mehr als 300 Schülern aus der Oberstufe.

Das erfolgreiche Konzept ist von der Ausbildungsoffensive Essen entlehnt. Seit acht Jahren touren Essener Unternehmen durch Haupt-, Gesamt-, und Realschulen sowie Gymnasien der Stadt und machen Werbung für sich als künftigen Arbeitgeber. Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet basiert auf zwei Touren. Insgesamt gab es 16 Veranstaltungen. Acht davon betrafen die Tour der Sekundarstufe I und acht die Tour der Sekundarstufe II. Der Unternehmensverband Ruhrgebiet und die Bundesagentur für Arbeit übernahmen die Schirmherrschaft.

Im Mittelpunkt der Roadshow stehen die aktuellen Auszubildenden der Unternehmen. In einer rund 45-minütigen Talkshow reden sie offen und ehrlich über ihren Ausbildungsalltag beim Arbeitgeber und geben nützliche Hinweise zur Bewerbungsphase, zum Einstellungstest und zum Vorstellungsgespräch. Nach dem Talk stehen die anwesenden Ausbilder der Unternehmen und die Studienberater der FOM für weitere Gespräche an den Infotischen bereit. „Viele der Schüler konnten auf diesem Weg schon erste berufliche Kontakte knüpfen oder sich über ein duales Studium informieren“, sagt Projektleiter Carsten Liebfried.