Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet

Azubis begeistern an der Frida-Levy-Gesamtschule in Essen

Was mache ich eigentlich nach dem Schulabschluss? Diese Frage stellen sich aktuell viele Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 der Frida-Levy-Gesamtschule in Essen. Eine Antwort darauf und noch mehr Informationen zur Bewerbungsphase, Vorstellungsgesprächen und beruflichen Perspektiven lieferten die Auszubildenden von innogythyssenkrupp und Evonik Industries bei dem Besuch der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet.

Der berufliche Nachwuchs machte im Gespräch mit Moderatorin Sylvia Czapiewski Werbung für eine Lehrstelle bei seinem Arbeitgeber. Linda Pings ist zurzeit Auszubildende im 1. Lehrjahr bei innogy und stellte vor den mehr als 80 Schülern in der Aula den Beruf der Fachfrau für Systemgastronomie vor. Robert Simpkins sprach über seine Ausbildung zum Chemikanten bei Evonik Industries. Und als dritter Teilnehmer in der Talkrunde nahm Daniel Leon (thyssenkrupp) kein Blatt vor den Mund und berichtete über seine Ausbildung zum Industriemechaniker.
Aufmerksam verfolgten die Schüler den rund 45-minütigen Talk. Zum Beispiel kann für einen Azubi anfangs die Umstellung vom Schul- zum Berufsalltag oder das frühe Aufstehen mitunter anfangs ungewohnt sein, gaben die Azubis ehrlicherweise zu. Aber der Spaß an der Arbeit und die netten Kollegen machen diesen Umstand allerdings jedes Mal wett. „Du lernst jeden Tag etwas Neues“, brachte es Daniel Leon stellvertretend für das Trio auf den Punkt.

Die Azubis punkteten mit Sympathie und Offenheit. Die Neugierde der Gesamtschüler war daraufhin geweckt. Im Vorfeld der Veranstaltung hatten sie gemeinsam im Unterricht verschiedene Fragen erarbeitet. „Was verdient Ihr in der Ausbildung?“ oder „Welcher Schulabschluss wird von den Unternehmen gewünscht?“ wollten die Neuntklässler unter anderem von den Azubis wissen. Und das Trio zeigte sich sehr auskunftsfreudig und hatte keine Scheu über die eigene Karriereplanung zu sprechen. Alle drei Azubis haben nach bestandenen Prüfungen mit guten Noten beste Chancen auf eine Weiterbeschäftigung im jeweiligen Unternehmen. Das Interesse der Schüler ließ nach der Fragerunde aber immer noch nicht nach. Deshalb suchten sie im Anschluss das persönliche Gespräch und gingen an die Infotische der drei Unternehmen. Linda Pings, Robert Simpkins und Daniel Leon sowie deren Ausbilder waren gefragte Gesprächspartner.

Der Besuch an der Frida-Levy-Gesamtschule war der erste von drei Terminen der diesjährigen Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet in Essen. Am Montag, 18. Juni, besuchen die Unternehmen der Tour für die Sekundarstufe II (innogythyssenkruppopta data Gruppe und FOM) das Mädchengymnasium in Borbeck. Dann folgt am Donnerstag, 28. Juni, der Besuch von innogythyssenkrupp und Evonik Industries an der Gesamtschule Bockmühle in Altendorf.

Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet

Azubis reden Klartext an der Gesamtschule Weierheide in Oberhausen

Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet feiert einen erfolgreichen Besuch an der Gesamtschule Weierheide. Enes Incebacak (opta data Gruppe), Lynne Georgina Howieson (thyssenkrupp), Pedro Carvalho (innogy) und Felix Musolf (FOM) zeigten vor rund 80 angehenden Abiturienten aus der Oberstufe keine Spur von Nervosität. Das Quartett war so sehr in Plauderlaune, dass der Talk beinahe eine Stunde dauerte. Gewöhnlich sind es 45 Minuten.

Im Gespräch mit Moderator Stephan Knipp im Forum der Gesamtschule erinnerten sie sich an ihre Anfänge im Unternehmen. „Wie habt ihr euch beworben?“, „Wie verlief das Vorstellungsgespräch?“ und „Wie sieht euer Alltag aus?“ waren nur ein paar Fragen, die die Azubis sympathisch beantworteten. Enes Incebacak lobte die „familiäre Atmosphäre“ bei der opta data Gruppe, einer der führenden Dienstleistungsunternehmen für Abrechnung und Software im Gesundheitswesen. „Viele der heutigen Mitarbeiter haben einst selbst eine Ausbildung im Unternehmen absolviert“, sagte Incebacak. Pedro Carvalho plauderte aus dem Nähkästchen. Bei innogy stehen dem beruflichen Nachwuchs alle Türen offen. Auch ein Auslandsaufenthalt ist möglich. „Die Azubis können zum Beispiel für mehrere Wochen nach England“, sagte Carvalho. Auch Lynne Georgina Howieson konnte nur Gutes über die Ausbildung bei thyssenkrupp berichten. „Es gibt sogar Sprechstunden für Azubis“, sagte sie. Außerdem biete der Konzern, der weltweit aufgestellt ist, nach der Ausbildung vielfältige Perspektiven. Neben den drei Unternehmen vertrat Felix Musolf die FOM. An der Hochschule für Oekonomie & Management studiert er aktuell Wirtschaftsinformatik im 6. Semester. Er berichtete von den Vorzügen eines dualen Studiums: „Man kann die Theorie der FOM und die Praxis in der Ausbildung sehr gut kombinieren.“ Das duale Studium kann er nur empfehlen. „Es gibt einen sehr persönlichen Kontakt zu den Dozenten, die einem immer helfen und erreichbar sind.“

Nach dem Talk gingen die Gespräche an den Infotischen der Unternehmen weiter. Es gab viel zu bereden. Schließlich bietet die FOM an bundesweit 29 Hochschulzentren mehr als ein Dutzend unterschiedlicher Studiengänge an. Auch innogy, thyssenkrupp und die opta data Gruppe bilden weitaus mehr Ausbildungsberufe an. Als Schirmherr der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet war die Agentur für Arbeit aus Oberhausen mit dem verantwortlichen Berufsberater der Gesamtschule ebenfalls an einem eigenen Infostand vertreten.

Der Besuch an der Gesamtschule Weierheide war der erste von zwei Terminen der diesjährigen Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet in Oberhausen. Am Donnerstag, 14. Juni, ist die Roadshow an der Friedrich-Ebert-Realschule mit den Auszubildenden von thyssenkrupp, innogy und Evonik Industries für die Sekundarstufe I zu Gast.