Digitales Azubi-Recruiting: Gelungener Tourstart der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet an der Gesamtschule Weierheide in Oberhausen

Premiere für die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet: An der Gesamtschule Weierheide in Oberhausen
startete die Azubi-Talkshow in ihre vierte Tour durch weiterführende Schulen des Ruhrgebiets. Mit Blick
auf die aktuelle Corona-Situation hatte die Ausbildungsoffensive extra ein Digitalkonzept entwickelt. So
kam der Talk mit Azubis der teilnehmenden Unternehmen Deichmann, thyssenkrupp, der FOM
Hochschule für Oekonomie & Management und der opta data Gruppe per Live-Stream ins
Klassenzimmer, die sonst üblichen Gespräche an Infotischen wurden kurzerhand in virtuelle ChatRäume verlagert.
Und das funktionierte blendend. Pünktlich zum Talk-Beginn hatten sich die rund 80 Schülerinnen und
Schüler der Gesamtschule Weierheide auf www.ausbildungsoffensive-ruhrgebiet.de zum Live-Stream
eingeloggt. „Die Ausbildungsoffensive gehört seit mehreren Jahren fest zu unserem Angebot in Sachen
Berufsorientierung“, berichtet Kerstin Menning, Oberstufenlehrerin an der Gesamtschule Weierheide in
Oberhausen, „auch wenn wir das Event in unserer Aula etwas mehr schätzen: Wir sind einfach nur
dankbar, dass es diese digitale Lösung gab.“

Das grundsätzliche Konzept ist auch bei der Digitalausgabe der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet
unverändert. Die Azubis der Unternehmen sprechen in einem lockeren Talk über ihre Erfahrungen im
Ausbildungsbetrieb und über ihren Berufsalltag – authentische Kommunikation auf Augenhöhe eben. In
den Chat-Räumen konnten die Oberhausener Schülerinnen und Schüler anschließend persönliche
Fragen stellen oder erste Kontakte zu Deichmann, thyssenkrupp, der FOM Hochschule für Oekonomie
& Management und die opta data Gruppe knüpfen.

„Wir müssen uns mit der Ausbildungsoffensive in diesem Jahr den Begebenheiten anpassen, bieten
aber trotzdem eine konstruktive Lösung für Schulen und Firmen an“, erklärt Projektleiterin Petra Kranig.
„Mit der digitalen Version erreichen wir jede Schule, jede Schülerin und jeden Schüler. Selbst wenn es
zu einer Quarantäne kommen sollte.“ Insgesamt gibt es auch diesmal zwei Touren bei denen jeweils
acht Schulen besucht werden. Eine richtet sich an Schüler*innen der Sekundarstufe I in Haupt-,
Gesamt- und Realschulen. Die zweite Tour der Sekundarstufe II ist für die Oberstufen an Gymnasien
und Gesamtschulen konzipiert. Einige wenige Tour-Termine sind aktuell noch verfügbar. Interessierte
Schulen bewerben sich über das Bewerbungsportal unter www.ausbildungsoffensive-ruhrgebiet.de
oder telefonisch beim Projektbüro unter 0201/74923 24.

Generalprobe erfolgreich gemeistert

„Klappe und Action!“ Die Generalprobe der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet ist erfolgreich im Kasten! Für die mittlerweile bereits vierte Auflage des erfolgreichen Berufsorientierungsformates für weiterführende Schulen aus dem Ruhrgebiet stehen in diesem Jahr alle Zeichen auf digital. Denn Corona-bedingt kommt das bewährte Format in diesem Jahr nicht als Talk-Tournee in die Schulen, sondern setzt auf die digitale Übertragung via Live-Stream.

In den kommenden Wochen finden für die teilnehmenden Schulen exklusive Live-Streams statt. Jede Schule erhält einen eigenen Übertragungs-Termin. Die zuschauenden Schüler können ihre Fragen rund um Ausbildung, Karrierechancen und berufliche Perspektiven im Chat sowie an den „virtuellen Infotischen“ der teilnehmenden Unternehmen stellen. Geplant sind acht Live-Übertragungen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I sowie acht weitere für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II. Die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet ist eine Initiative von sechs Unternehmen aus dem Ruhrgebiet, die unter der Schirmherrschaft der Bundesagentur für Arbeit und des Essener Unternehmensverbandes jungen Menschen die Berufswahl erleichtern wollen. Dafür greifen nicht die Ausbilder und Personalchefs zum Mikro, sondern die Azubis und Studierenden der Unternehmen selbst – und geben damit einen Einblick in ihren jeweiligen Berufsalltag. Mit dabei sind in diesem Jahr die Unternehmen Deichmann, thyssenkrupp, Evonik Industries, Stadt Essen, FOM Hochschule für Oekonomie & Management und die opta data Gruppe.

Bei der Generalprobe wurde nicht nur das Sprechen vor der Kamera geprobt, sondern auch die begleitende Chatplattform des Live-Streams hinlänglich getestet. Die Personaler und Ausbildungsleiter der teilnehmenden Unternehmen verfolgten den Live-Stream von ihren Schreibtischen aus und machten sich gleichzeitig mit den Chatfunktionen ihrer virtuellen „Infotische“ vertraut. Das Fazit: Die Azubis und Studierenden der teilnehmenden Unternehmen zeigten sich souverän vor der Kamera. Durch die Talk-Probe führte Radio Essen-Moderator Stephan Knipp. Er wird im Wechsel mit seinem Kollegen Joshua Windelschmidt die Moderation der bevorstehenden Talks übernehmen.