Live-Stream direkt ins Klassenzimmer an der Geschwister-Scholl-Realschule in Essen

Runde Sache für den fünfte Live-Stream der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet! Diesmal wurde der Azubi-Talk direkt in die Klassenräume der Geschwister-Scholl-Realschule in Borbeck übertragen. Rund 100 Schülerinnen und Schüler verfolgten die digitale Gesprächsrunde, in der Auszubildende der Unternehmen thyssenkrupp, Evonik und der Stadt Essen über ihre persönlichen Erfahrungen erzählten. Anschließend bestand die Möglichkeit, sich in den entsprechenden Chaträumen der Unternehmen mit den Ausbildungsleitern und Azubis auszutauschen und auch mit dem Berufsberatern der Agentur für Arbeit in Essen weitere Fragen zu klären.

„Ich bin froh, dass mit der Technik alles funktioniert hat. Die Schülerinnen und Schüler haben den Live-Stream gemeinsam mit ihren Klassenlehrern gut verfolgen können“, meinte Klaudia Teodorczyk, Lehrerin an der Geschwister-Scholl-Realschule. Corona bedingt ist die digitale Ausführung der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet eine gute Alternative, interessierten Mädchen und Jungs verschiedene Ausbildungsberufe näher zu bringen. „Ich hoffe, dass der ein oder andere den Weg zu den teilnehmenden Unternehmen findet.“

Im Gespräch gewährten die Azubis einen authentischen Einblick in ihren Arbeitsalltag und in das Leben nach dem Schulabschluss – von dem ersten Bewerbungsgespräch bis hin zu Zukunftsperspektiven nach der abgeschlossenen Ausbildung. Moderator Joshua Windelschmidt leitete die lockere Talkrunde und sprach auch beliebte Themen wie Ausbildungsgehalt und Arbeitszeiten an. „Mein Wecker klingelt morgens mal früher, mal später, da wir bei thyssenkrupp Vertrauensarbeitszeit haben. Meistens bin ich dann so gegen 9 Uhr auf der Arbeit oder jetzt während Corona im Home-Office“, erzählt Jan Pelnar Auszubildender Kaufmann für Büromanagement. Ähnlich ist es bei Mandy Krajewski. „Wir haben bei uns Gleitzeit als Modell. Damit habe ich morgens die Möglichkeit zwischen 6.30 und 8.30 Uhr anzufangen, je nachdem wie ich aus dem Bett komme“, schmunzelt die Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Essen. Hin und wieder mal früher aufstehen muss dagegen Michelle Pater von Evonik. „Wir arbeiten im Schichtsystem“, erklärt die Auszubildende zur Chemikantin. „Und ich liebe den Schichtdienst, aber an die Frühschicht musste ich mich anfangs schon gewöhnen.“

Die Ausbildungsoffensive ist auch dieses Jahr mit zwei Touren unterwegs. Corona-bedingt allerdings zu 100 % digital. Eine Tour richtet sich an Schüler*innen der Sekundarstufe I in Haupt-, Gesamt- und Realschulen. Die zweite Tour der Sekundarstufe II ist für die Oberstufen an Gymnasien und Gesamtschulen konzipiert. Einige wenige Tour-Termine sind aktuell noch verfügbar. Interessierte Schulen bewerben sich über das Bewerbungsportal unter www.ausbildungsoffensive-ruhrgebiet.de oder telefonisch beim Projektbüro unter 0201/74923 24.

Gelungener Live-Stream an der Anne-Frank-Realschule in Oberhausen

Daumen hoch für einen weiteren erfolgreich absolvierten Live-Stream! Den nächsten Halt auf ihrer Tour durchs Ruhrgebiet machte die Azubi-Talkshow an der Anne-Frank-Realschule in Oberhausen. Aufgrund von Corona diesmal digital und mit genügend Abstand direkt per Live-Stream. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler problemlos dazuschalten, während die Auszubildenden der Unternehmen thyssenkrupp, Evonik und der Stadt Essen über ihre bisherigen Erlebnisse und Erfahrungen sprachen. Die Fragen und Anregungen der Stufe wurden anschließend an den virtuellen Info-Tischen im direkten Chat mit den Azubis und Ausbildungsleitern diskutiert.

„Es war für uns alle eine neue und interessante Erfahrung. Alle Azubis haben ihren Kameraauftritt souverän gemeistert und konnten einen durchaus authentischen Einblick vermitteln, was den Schülerinnen und Schülern sehr gefallen hat“, erzählt Gabriele Hawig, Lehrerin an der Anne-Frank-Realschule. Rund 100 neugierige Mädchen und Jungs loggten sich ein, um den Talk mitzuverfolgen. „Die Schülerinnen und Schüler konnten das Geschehen ganz leicht über ihr Smartphone oder Tablet verfolgen. Das hat alles prima geklappt!“

Die digitale Version der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet bietet weiterhin alle Vorteile der letzten Jahre. Azubis geben einen Einblick in ihren Arbeitsalltag, erzählen wie sie zu ihrer Ausbildung kamen und geben Tipps für die Bewerbung. Moderator Stephan Knipp führte durch den lockeren und ungezwungenen Talk und leitete die im Chat gestellten Fragen der Schüler an die Azubis weiter, welche diese dann in Echtzeit beantworteten.

In den einzelnen Chaträumen der Unternehmen konnten die Schülerinnen und Schüler der Anne-Frank-Realschule gezielt Fragen stellen und sich über die Ausbildung und das Unternehmen informieren. „Die Azubis haben im Talk sehr anschaulich vermittelt, dass eine Ausbildung viel Spaß machen kann und nicht jeder nach der Schule unbedingt studieren muss“, so Gabriele Hawig.

Die Ausbildungsoffensive ist auch dieses Jahr mit zwei Touren unterwegs. Eine richtet sich an Schüler*innen der Sekundarstufe I in Haupt-, Gesamt- und Realschulen. Die zweite Tour der Sekundarstufe II ist für die Oberstufen an Gymnasien und Gesamtschulen konzipiert. Einige wenige Tour-Termine sind aktuell noch verfügbar. Interessierte Schulen bewerben sich über das Bewerbungsportal unter www.ausbildungsoffensive-ruhrgebiet.de oder telefonisch beim Projektbüro unter 0201/74923 24.

Berufsorientierung live: Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet streamte Azubi-Talk für die Willy-Brandt-Gesamtschule

Der Azubi-Talk ging an seinem zweiten digitalen Tour-Termin für die Oberstufe der Willy-Brandt-Gesamtschule in Mülheim an der Ruhr online. Bedingt durch die aktuelle Corona-Situation tourt das Berufsorientierungsformat in diesem Jahr nicht wie gewohnt durch Schulen im ganz Ruhrgebiet. Stattdessen nehmen die Azubi-Talker der Unternehmen Deichmann, thyssenkrupp, der FOM Hochschule für Oekonomie & Management und der opta data Gruppe vor der Kamera Platz, um sich live auf die Smartphones, Schulbeamer oder Laptops übertragen zu lassen. Den Stream verfolgten rund 130 Schülerinnen und Schüler.

„Das Veranstaltungskonzept kam für uns genau zur richtigen Zeit. Der eigens für unsere Schule übertragene Live-Stream war die beste Lösung, möglichst viele Schüler zu erreichen – ohne dass Unterricht ausfallen muss“, so Géraldine Stoll, Oberstufenlehrerin an der Willy-Brandt-Gesamtschule. Ihre Schule nahm das Angebot der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet als Berufsorientierungseinheit nach dem Unterricht wahr: „Die Schülerinnen und Schüler haben sich dazu dann einfach von zuhause aus über Smartphone, Tablet oder PC eingeloggt. Das ist super gelaufen.“

Auch die digitale Lösung der Ausbildungsoffensive hält am bewährten Grundkonzept fest: Für den authentischen Einblick in das jeweilige Berufsfeld, berichten nicht die Personaler der Unternehmen, sondern die Azubis selbst aus ihrem Arbeitsalltag und geben zudem Tipps für die Bewerbung und vermitteln einen direkten Einblick in die jeweilige Unternehmenskultur.

Durch den 45-minütigen Talk führte Radio-Moderator Joshua Windelschmidt. Die im Chat gestellten Fragen leitete er mit Blick aufs Smartphone direkt an die Azubis weiter, die diese dann live beantworteten. Im Anschluss an den Talk konnten die Schülerinnen und Schüler in den Unternehmenschaträumen detailliertere Fragen zu Ausbildung, Studienmöglichkeiten und Bewerbungsfristen stellen.

Die Ausbildungsoffensive tourt seit Anfang September digital durch weiterführende Schulen im Ruhrgebiet. Insgesamt gibt es auch diesmal zwei Touren bei denen jeweils acht Schulen besucht werden. Eine richtet sich an Schüler*innen der Sekundarstufe I in Haupt-, Gesamt- und Realschulen. Die zweite Tour der Sekundarstufe II ist für die Oberstufen an Gymnasien und Gesamtschulen konzipiert. Einige wenige Tour-Termine sind aktuell noch verfügbar. Interessierte Schulen bewerben sich über das Bewerbungsportal unter www.ausbildungsoffensive-ruhrgebiet.de oder telefonisch beim Projektbüro unter 0201/74923 24.

Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule in Bochum-Wattenscheid verfolgte Azubi-Talk per Live-Stream

Zum dritten Mal in Folge machte die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet auch in diesem Jahr wieder Station an der Maria-Sibylla-Merian Gesamtschule in Bochum-Wattenscheid. In Zeiten von Corona fiel der Schulbesuch allerdings diesmal rein kontaktlos und voll digital aus. So kam der Talk mit Azubis der teilnehmenden Unternehmen Deichmann, thyssenkrupp, der FOM Hochschule für Oekonomie & Management und der opta data Gruppe per Live-Stream ins Klassenzimmer, die sonst üblichen Gespräche an Infotischen wurden kurzerhand in virtuelle Chat-Räume verlagert.

Rund 85 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 13 verfolgten den eigens für sie gestreamten Talk. Für „Public-Viewing“-Feeling übertrug die Schule den Stream via Beamer auf Leinwand und holte sich auf diese Weise das Berufsorientierungsformat direkt in mehrere Klassenzimmer und Aula. „Für uns hat sich das Digitalkonzept der Ausbildungsoffensive von Anfang an sehr spannend angehört. Gerade auch, weil wir unseren Schülern ein interessantes Format rund um das Thema Berufsorientierung anbieten konnten – und das ganz corona-konform. So ein Talk per Live-Stream ist schon was anderes“, resümiert Tobias Schneidersmann, Lehrer und Koordinator für berufliche Orientierung an der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule.

Durch das Gespräch in Talkshow-Manier führte Radio-Moderator Stephan Knipp. Er befragte die Azubis und dual Studierenden nach ihren Erfahrungen rund um Bewerbung, Arbeits- und Studienalltag sowie Aufstiegsmöglichkeiten. Leonie Baltz (Studiengang Business Administration, FOM), Désirée Kirchmann (Kauffrau für Büromanagement, thyssenkrupp), Claude Kampangala (Kaufmann für Büromanagement, opta data) und Hannah Kaltwasser (Kauffrau für E-Commerce, Deichmann) standen bereitwillig Rede und Antwort. Letztere feierte mit ihrem Auftritt vor der Kamera ein Heimspiel. „Hannah ist eine ehemalige Schülerin von uns. Es war schön sie wiederzusehen und aus ihrem Arbeitsalltag berichten zu hören“, so Tobias Schneidermann.

Die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule konnten zudem ihre eigenen Fragen direkt in den Chat stellen. Und die fragten frei heraus: „Welchen Abi-Durchschnitt hattet ihr? Wie schaut es mit den Karrierechancen aus? Wie hoch sind die Studiengebühren“ waren nur einige Fragen, die über den Chat eingingen und von den Azubis live beantwortet wurden.

Insgesamt gibt es auch diesmal zwei Touren bei denen jeweils acht Schulen besucht werden. Eine richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I in Haupt-, Gesamt- und Realschulen. Die zweite Tour der Sekundarstufe II ist für die Oberstufen an Gymnasien und Gesamtschulen konzipiert. Einige wenige Tour-Termine sind aktuell noch verfügbar. Interessierte Schulen bewerben sich über das Bewerbungsportal unter www.ausbildungsoffensive-ruhrgebiet.de oder telefonisch beim Projektbüro unter 0201/74923 24.