Erfolgreicher Tour-Abschluss an der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule in Wattenscheid

Mit dem Besuch an der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule in Bochum-Wattenscheid ist die 2. Auflage der Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet erfolgreich zu Ende gegangen. Es war der 16. und letzte Termin auf der diesjährigen Tour. Die Auszubildenden von innogy, thyssenkrupp, opta data Gruppe und der FOM Hochschule für Oekonomie & Management zeigten im Talk vor 90 Schülern aus der Oberstufe jedoch keine Spur von Ermüdung.

Vielmehr punkteten sie auf der Bühne in der Mensa mit Kompetenz, Sympathie und Ehrlichkeit. Moderator Stephan Knipp führte durch die Azubi-Talkshow. Anna-Lena Buß (opta data Gruppe), Ronja Schröder (innogy) und Manuel Günther (thyssenkrupp) machten erfrischend Werbung für eine Ausbildung bei ihrem Arbeitgeber. Philip Aalken (FOM) begeisterte die künftigen Abiturienten für ein duales Studium an der FOM. Im Vorfeld hatte sich Knipp einige Fragen notiert. Und die Azubis gewährten persönliche Einblicke aus ihrem Ausbildungs- und Studienalltag

Zum Beispiel durfte Ronja Schröder als angehende Kauffrau für Büromanagement mit dem Zusatz Fremdsprachenkorrespondentin jüngst einen mehrwöchigen Auslandsaufenthalt in Irland absolvieren. Aber innogy bietet ihren Auszubildenden noch viel mehr. „Zum Ausbildungsstart gibt es zum Beispiel eine Kennenlernwoche, interne PC-Schulungen“, zählte Ronja Schröder auf. Während ihrer Ausbildung durchläuft sie viele Abteilungen im Unternehmen. Dasselbe gilt für Anna-Lena-Buß. Bei der opta data Gruppe, einem der führenden Dienstleistungsunternehmen für Abrechnung und Software im Gesundheitswesen, lernt sie zurzeit den Beruf der Kauffrau im Gesundheitswesen. „Man merkt, dass die opta data Gruppe ein echtes Familienunternehmen ist“, so Anna-Lena Buß. „Es gibt Sprechstunden für Azubis. Außerdem haben die Ausbilder immer ein offenes Ohr bei Nachfragen.“

Auch Manuel Günther lobte die sehr gute Zusammenarbeit mit den Ausbildern. Wenn er seine Ausbildung zum Mechatroniker mit Erfolg abgeschlossen hat, lockt eine Karriere bei thyssenkrupp. „Man hat sehr viele berufliche Perspektiven. Der Konzern ist weltweit tätig.“ Unterdessen schwärmte Philip Aalken (Studiengang: Business Administration) von seinem dualen Studium an der FOM. Er würde sich jederzeit wieder für diesen Schritt entscheiden. „Die Dozenten kommen aus der Praxis, sind immer erreichbar und der Kontakt zu den Dozenten und Kommilitonen ist persönlicher als an einer staatlichen Hochschule“, erklärte Aalken.

Nach dem Azubi-Talk auf der Bühne suchten die Schüler der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule den Weg an die Infotische der Unternehmen und der FOM, um sich mit Infomaterialien einzudecken. Die verantwortlichen Ausbilder der Azubis und Studienberater standen bei Nachfragen ausführlich Rede und Antwort. Seit März dieses Jahres tourte die Ausbildungsoffensive durch 16 weiterführende Schulen im gesamten Ruhrgebiet.